[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Letzte Aktualisierung am 04.01.2019 | Lesedauer ~ 5 Minuten | Autor Teelko Rh

Einen eigenen Weinkeller bauen – ein kleiner Ratgeber dazu

Nach dem Feierabend oder wenn Gäste zu Besuch kommen, möchte man mitunter einen guten Tropfen genießen. Um diesen aber genießen zu können, muss man diesen nicht nur zuhause haben. Er soll auch gut temperiert sein und man soll an ihm erkennen, dass er richtig gelagert wurde. Eine gute Flasche Wein stellt man nicht einfach in den Kühlschrank oder die Speisekammer. Er verlangt nach der richtigen Lagertemperatur, nach Ruhe und soll vor allzu viel Licht geschützt sein. Diesen Gegebenheiten können nur in einem eigens dafür eingerichteten Weinkeller garantiert werden. Um das richtige „zuhause“ für seine Weine zu schaffen, bedarf es nicht viel.

Die Grundbedingungen

Um seinen Lieblingsweinen die richtige Hege und Pflege angedeihen zu lassen, bedarf es natürlich eines Kellers. Keller ist allerdings nicht gleich Keller. Was braucht es, um einen Weinkeller einzurichten?

Die Weine, sei es Weißweine, Roséweine oder Rotweine, verlangen zuallererst nach Dunkelheit. Wenn sich also ein Kellerfenster in einem vorhandenen Keller befindet, kann man diese auch mit dunklen Tüchern abdecken. Aber erstens sieht dies nicht ganz so toll aus und zweitens besteht noch immer die Möglichkeit, dass Luftzug in den Raum eintritt. Ebenso etwas, worauf Weine reagieren. Farbe, Geschmack und Temperatur ändern sich dadurch. Ein biochemischer Prozess setzt ein, der den Wein im schlimmsten Fall ungenießbar macht. Um das zu vermeiden, geht man folgendermaßen vor:

  1. Fenster abdichten, entweder mit Sprühschaum oder man setzt Ziegel als Dämmschutz ein. Die Ziegel mit hellem Mörtel abdichten und das Problem ist gelöst. Danach, mit Siegellack bestreichen und die gewöhnlichste Ziegelwand, bekommt ein edles Aussehen.
  2. Davor oder darüber (je nachdem wie die Fenster in das Mauerwerk eingefasst sind), lässt sich ein eigens, dafür erhältliches Holzregal einpassen. Diese verfügen bereits über Vorrichtungen für die Weinflaschen. Man hat bereits Platz für die ersten guten Tropfen.

Die Wände und der Boden

Sollten die Wände trocken sein, erspart man sich die Trockenlegung. Weine mögen keine Feuchtigkeit. Durch etwaig vorhandene Feuchtigkeit wird der Korken porös. Im schlimmsten Fall setzt er Schimmel an. Die Wände, der Boden und die Decke, stellen die Hauptfaktoren eines guten Weinkellers dar. Diese müssen trocken sein. Wenn nicht, kommt man um das Austrocknen nicht herum. Desgleichen sollte man mit dem Boden verfahren.

Das Licht

Grelles Licht schadet gutem Wein ungemein. Sollte eine 08/15 Neonröhre vorhanden sein kann man diese schlicht abmontieren. An die bereits vorhandene Leitung setzt man stattdessen eine Deckenlampe, womöglich aus hölzernem Material und schraubt eine Glühlampe die speziell für Weinkeller gedacht ist und im guten Weinfachhandel zu bekommen ist. Wer sich den Weg sparen möchte, der kann auch eine matte Glühlampe verwenden. Diese sollte aber nicht mehr als 60 Watt haben.

Urig oder modern?

Der urige Weinkeller

Wer ein Freund von uriger Einrichtung ist, kann nun mit den einfachsten Mitteln die Wände und den Boden verkleiden. Dies funktioniert hervorragend mit Ziegelwerk. Diese werden auf dem Boden des Kellers ausgelegt und die Zwischenräume mit Füllzement aufgefüllt. Die Regale können ebenso aus Ziegeln gefertigt werden. Die Größe einer Weinflasche gibt die Tiefe des Regals vor.

Die elegante Variante

Um dem Ganzen ein edleres Aussehen zu verschaffen, können die Ziegel, wie oben beschrieben mit Siegellack überarbeitet werden. Auf den Innenflächen der Ziegel passt man dünne Korkmatten ein. Diese sorgen dafür, dass die Temperatur konstant bleibt und sie schützen vor Bruch. Dazu noch ein, zwei Weinfässer von einem Weinbauern, welche man aufpoliert, drei oder vier Barhocker und schon hat man einen Weinkeller. Zusätzlich können Spots an den Wänden angebracht werden. Achten sollte man dabei darauf, dass die Lichtquelle nicht in direkten Kontakt mit den Weinflaschen gerät.

Mit recht einfachen Mitteln erhält man so einen perfekten, gemütlichen und günstigen Weinkeller.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.